Nervennahrung

Blog Logo

Präsenz

20 Apr 2021

Kaum beachtet von der Öffentlichkeit soll nach der neuen “Bundesnotbremse” bei der ausgewürfelten wissenschaftlich begründeten Inzidenz von 165 zukünftig auch jede Form von Präsenz an Hochschulen verboten werden. Immerhin dagegen regt sich zarter Widerspruch der Hochschulrektorenkonferenz (HRK): “Labortätigkeiten, praktische Ausbildungsabschnitte, künstlerische Übungen und Prüfungen sowie der Zugang zum Bestand der Hochschulbibliotheken müssen und können auch bei höheren Inzidenzen aufrechterhalten werden.” Wie die FAZ berichtete, räumte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sabine Dittmar, am Dienstag ein, “dass in den Beratungen hauptsächlich über Schulen gesprochen worden sei - und nicht über Hochschulen” - darüber, daß Hochschulen in den Pandemiezeiten in der Politik noch niedrigere Aufmerksamkeit als die Schulen genießen, hatte ich bereits mehrfach geschrieben.

Freie Rede

18 Apr 2021

Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muß die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.

Heinrich Heine

Das obige Zitat von Heinrich Heine - mir ist übrigens nicht bekannt, ob dies ein Kommentar des Verfassers, Facebook-Nutzer Dirk Schwarzrock, zum aktuellen Zustand des Landes sein sollte - wurde kürzlich von Facebook mehrfach gelöscht - mit der Begründung, “daß der Beitrag gegen die Gemeinschaftsstandards zu Hassrede und Herabwürdigung verstoße.”

Bei Twitter wurde obiges Zitat bereits letztes Jahr gecancelt. Kultur, Meinungsfreiheit und Algorithmen passen eben schlecht zusammen. Der grundlegende Fehler ist es aber, davon auszugehen, daß Facebook und Co einen öffentlichen Raum für eine Res Publica zur Verfügung stellen. Es handelt sich aber um Privatunternehmen, die zu den von ihnen definierten Konditionen eine “Pseudoöffentlichkeit” verkaufen, die Sie mit Ihren Daten bezahlen. Versuche, diese z. B. durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz zu regulieren, in dem privaten Unternehmen staatliche Aufgaben wie Verfolgung von Beleidigungen und Volksverhetzung übertragen werden, verschlimmbösern m. M. nur die Lage. Besser wären echte öffentliche Räume als Alternativen - so wie das Netz einmal als “Mitmachnetz” für alle gedacht war (“Produktionsmittel in des Volkes Hand”). Aber das ist eben nur eine Utopie.

Differenzierung

15 Apr 2021

Zu den Kompetenzen, die wir in unseren Bachelor- und Masterstudiengängen vermitteln wollen, zählt u.a. die Einübung wissenschaftlicher Methodik, die sich - neben anderen Dingen - durch Differenzierung auszeichnet. Ein angenehm unaufgeregtes Interview “Die Virologen sollten nicht die Macht übernehmen, und die Politiker sollten sich nicht hinter den Virologen verstecken” mit einem Virologen in der NZZ zur derzeitigen Lage und einen hervorragend recherchierten, ausgewogenen Artikel der Zeit “Sind bald alle Betten belegt? zur Einschätzung der Situation der Intensivbetten, die in wohltuendem Kontrast zum vorherrschenden Alarmismus stehen und sich durch solche Differenzierung auszeichnen, möchte ich daher mit Ihnen teilen.

Prognosen

13 Apr 2021

“It is difficult to make predictions, especially about the future.” hat Niels Bohr angeblich gesagt, obwohl der Ursprung dieses Zitats nicht wirklich belegt ist. Bei Covid-19 Vorhersagen gilt dies auf jeden Fall. Die beliebten S(E)IR Modelle geben aus verschiedenen, auch konzeptionellen Gründen, den Verlauf der Pandemie nicht wirklich gut wieder, sondern tendieren u.U. dazu, die Infektionskurven zu übertreiben - ein guter Übersichtsartikel mit Verweisen auf komplexere, Netzwerkmodelle findet sich bei der FAZ. Ich habe zusammen mit Kollegen in Masterarbeiten im letzten Jahr dies bestätigen können und auch verifizieren können, wie fragil diese Modelle auf (Schätz-) Parameter reagieren.

Vor Ostern erschreckte das RKI die Öffentlichkeit mit einer Prognose für Ostern bzw. die Zeit nach Ostern.

Wie Sie der nachstehenden Grafik entnehmen können, wurde eine Inzidenz für KW 15 von 350 prognostiziert:

RKIPrognoseOstern

Die aktuelle Inzidenz liegt mit 140.9 weit unterhalb der unteren Schranke des 95% Konfidenzintervalls (ca. 220).

Sommersemester 2021

10 Apr 2021

Als ich vor einem Jahr die Studenten zum Sommersemester 2020 begrüßte, befanden wir uns am Anfang der Coronapandemie. Das damals in der Kürze der Zeit improvisierte Onlineangebot hat es Ihnen ermöglicht, trotz der durch die Coronamaßnahmen bedingten Einschränkungen, alle Module zu belegen und alle Prüfungen Ihrer Studiengänge der Informatik zu absolvieren. Das war nicht selbstverständlich. Wir haben in der Informatik an unserer Hochschule in der Tat das gesamte Modulangebot anbieten können und auch sämtliche Leistungsnachweise ermöglicht. Das hat uns mit einem gewissen Stolz erfüllt, denn längst nicht alle Hochschulen konnten dies ihren Studenten ermöglichen.

Heute, nach mehr als einem Jahr Pandemie bin ich nicht mehr stolz darauf, was wir Ihnen, liebe Studenten, als Gesellschaft anbieten. Ihre Bedürfnisse haben in der gesellschaftlichen, politischen Diskussion wenig bis gar keine Rolle gespielt und so bleibt die Aussicht auf ein weiteres - euphemistisch “Hybridsemester” genanntes - Ausnahmesemester ohne klare Perspektive auf Veränderung. Euphemistisch deshalb, weil wir Ihnen aufgrund der geltenden Auflagen praktisch ausschließlich Onlineveranstaltungen anbieten können. Das wäre nicht alternativlos, aber unsere Hochschule kann aufgrund der Auflagen einerseits und der fehlenden Bereitschaft, andere Maßnahmen zu ergreifen, nichts anderes anbieten.

Da sich die Zahl der Studenten mit psychischen Problemen massiv erhöht hat, möchte ich an dieser Stelle auch auf unsere vielfältigen Beratungsangebote, insbesondere auch die Psychosozialberatung aufmerksam machen und Sie bitten, bei Bedarf diese zu nutzen. Selbstverständlich können Sie auch in meine (Online) Sprechstunde kommen.

Seien Sie versichert, daß wir auch in diesem Sommersemester alles versuchen werden, um Ihnen ein - im Rahmen der Möglichkeiten - sinnvolles Studium zu ermöglichen. Ich bitte Sie, sich über die jeweils geltenden Coronamaßnahmen zu informieren und die Regelungen unbedingt einzuhalten.

Schließen möchte ich mit einem Hinweis auf einen sehr lesenswerten Kommentar “Lockdown für immer?” unseres ehemaligen “Landesvaters”, Roland Koch, in dem er schreibt:

” ‘Individuelle Freiheit, das Recht auf wirtschaftliche Betätigung, das Recht auf Bildung und soziale Inklusion und auch das Recht zu reisen’ hätten in der Verfassungsordnung einen Rang, der es verbiete, sie dauerhaft ‘einem Krisenregime des Stillstandes und der allumfassenden Zwangsbewirtschaftung zu unterwerfen’, mahnte Koch. ‘Wenn das Krisenmanagement nach mehr als einem Jahr darauf keine Rücksicht nimmt, verliert das Management die politische Unterstützung […] Der Lockdown in Serie ist eben irgendwann verfassungswidrig, selbst wenn man ihn per Gesetz beschließt.’ […] Ich erwarte von meiner Regierung, dass sie mir glaubhaft nachweist, dass sie alle Anstrengungen unternimmt, mir ein selbstbestimmtes Leben in privater und wirtschaftlicher Hinsicht zu erlauben, auch wenn wir mit diesem oder einem anderen Virus noch lange leben müssen.’ “

(Um Mißverständnissen vorzubeugen: Ich befürworte nicht, keine Maßnahmen zu ergreifen, sondern - wie an dieser Stelle mehrfach geschrieben - intelligentere Maßnahmen anstelle eines halbherzigen Dauer-Lockdown-“Light” zu implementieren. Einen aktuellen Hinweis auf intelligentere, wissenschaftsbasierte Maßnahmen finden Sie z. B. hier und hier.)

Dauerwelle und der endlose Lockdown

22 Mar 2021

Vor etwa einem Jahr habe ich zum ersten Mal über Corona gebloggt. Angesichts der finsteren Stimmung sei auf Erfreuliches verwiesen. Ende letzter Woche wurden die BioNTech Gründer Özlem Türeci und Uğur Şahin für ihre Leistungen mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Die beiden Forscher und Unternehmer hatten letztes Jahr in Rekordzeit den ersten mRNA Impfstoff entwickelt. Tags zuvor hatten Greifswalder Forscher unter der Leitung von Andreas Greinacher die Ursache der seltenen Hirnthrombose-Fälle nach Astrazeneca-Impfungen in Rekordzeit (innerhalb weniger Tage) entschlüsselt. Zwei schöne Beispiele, die zeigen, zu welchen Leistungen freie Wissenschaft und freies Unternehmertum (vulgo Kapitalismus) auch in diesem Land in der Lage sind.

Agilität

12 Mar 2021

Agilität kann man unserer Exekutive wahrlich nicht vorwerfen. Zur Erinnerung: Vor 20 Jahren wurde das Manifest für Agile Softwareentwicklung veröffentlicht:

Wir erschließen bessere Wege, Software zu entwickeln, indem wir es selbst tun und anderen dabei helfen. Durch diese Tätigkeit haben wir diese Werte zu schätzen gelernt:

  • Individuen und Interaktionen mehr als Prozesse und Werkzeuge
  • Funktionierende Software mehr als umfassende Dokumentation
  • Zusammenarbeit mit dem Kunden mehr als Vertragsverhandlung
  • Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen eines Plans

Das heißt, obwohl wir die Werte auf der rechten Seite wichtig finden, schätzen wir die Werte auf der linken Seite höher ein.

Übertragen auf die gegenwärtige Corona-Situation in Deutschland hieße dies:

  • Menschen und Bedürfnisse mehr als Verwaltungsvorgänge und Erlasse
  • Funktionierenden Schutz und Impfresultate mehr als umfassende Dokumentation
  • Zusammenarbeit mit dem Bürger mehr als Verbote und Vorschriften
  • Reagieren auf Veränderung mehr als das Befolgen der Corona-Impfverordnung (Priorisierung)

Die Krise der Softwareentwicklung, die zur Reaktion des Agilen Manifests geführt hat, war wesentlich durch die (falsche) Annahme bestimmt, daß man extrem komplexe Vorgänge hierarchisch Top-Down gemäß militärischem oder tayloristischem Vorbild vollständig kontrollieren kann - das Wasserfallmodell ist die extremste Ausprägung dieser Denkschule. Was mit einem Softwareprojekt nicht funktioniert, funktioniert mit einer Gesellschaft erst recht nicht. Wesentlich für das Gelingen von Agilen Modellen ist Vertrauen in Menschen und in dezentrale Lösungskompetenz. Beides ist bei unserer Exekutive (in der Pandemie) nicht vorhanden, im Gegenteil. Aus Sprache und Handlung der Bundesregierung spricht ein abgrundtiefes Mißtrauen in das Volk - uns wird nichts zugetraut. Selbsttests, Eigeninitiative, Gefahren- und Risikoeinschätzung durch den Bürger selbst? Alles Fehlanzeige. Aktueller Gipfel dieser - von Anfang an die Maßnahmen der Exekutive bestimmenden - Denkschule ist das Mißtrauen, das jetzt auch die (Haus-) Ärtze trifft, denen man die Impfung nicht übergeben möchte, aus Angst, es werde von der Priorisierung abgewichen. Doch wer alles kleinteilig mikromanagen möchte, wird versagen. Bei einem Softwareprojekt oder in einer Pandemie.

Don Carlos würde also heute Frau Merkel (anstelle König Philipp II. von Spanien) vermutlich zurufen: “Geben Sie Gedankenfreiheit, Sire…” und “lassen Sie die Leute die notwendigen Dinge einfach machen”. Dann geht es auch voran.

Informatikerinnen

08 Mar 2021

Den Weltfrauentag möchte ich doch nutzen, auf einige berühmte Informatikerinnen aufmerksam zu machen. Den Anfang macht natürlich die britischen Mathematikerin Ada Lovelace (1815–1852), die den ersten Code schrieb und nach der die Programmiersprache Ada benannt ist:

Ada Lovelace

Grace Brewster Murray Hopper erfand u.a. den ersten Compiler:

Grace Hopper

Prof. Dr. Dorothea Wagner ist eine zeitgenössische Informatikprofessorin, die als erste Frau 2019 die Konrad-Zuse-Medaille für ihre herausragenden Beiträge in der Informatik verliehen bekommen hat (es gibt hier leider kein Bild, weil ich die Urheberrechte nicht klären kann und gemeinfreie Bilder bei lebenden Personen die Ausnahme stellen).

Über die Ursachen, warum immer noch weniger Frauen Informatik studieren, möchte ich hier nicht spekulieren - da wird schon zuviel ohne Beleg spekuliert. Es freut mich allerdings, daß in unserer Lehreinheit Informatik an der Fra-UAS mit 6 Professorinnen und einer Lehrkraft für besondere Aufgaben deutlich mehr Frauen tätig sind, als dem Anteil der Frauen an den Absolventen entspricht.

Von Bildung und Bordellen

27 Feb 2021

Die hessische Landesregierung hat einen Vier-Stufen-Plan zu Lockerungen des Corona-Lockdowns vorgestellt. Ein Auszug:

Lockerungsstufe 4 - “gegebenenfalls im Mai: Schulen gehen in den uneingeschränkten Präsenzunterricht. […] Bordelle dürfen öffnen.”

Hochschulen sollen ggf. nach den Osterferien (Lockerungsstufe 3) weiter im Hybridbetrieb arbeiten - das heißt in der Praxis Online bis auf wenige Ausnahmen und für den Präsenzbetrieb der Hochschulen gibt es noch nicht einmal einen Plan.

Europäischer Impfpass

26 Feb 2021

Notiz aus der Zukunft:

Software Engineering Klausur Schäfer WS 2022/2023

Aufgabe 1

Im Februar 2020 kündigten EU-Präsidentin von der Leyen und Bundeskanzlerin Merkel an, daß “es in drei Monaten möglich sein sollte, nationale digitale Impfausweise miteinander zu verbinden”. Bekanntlich kam es anders. Skizieren Sie die Anforderungen an eine logische SWE-Architektur und erläutern Sie, warum drei Monate eine unrealistische Vorgabe waren.

Musterlösung

Erforderlich waren nationale digitale Impfausweise. Diese waren Anfang 2021 in vielen EU-Mitgliedstaaten gar nicht vorhanden, insbesondere in Deutschland sind Impfausweise wie vor 100 Jahren analog. Eine digitale Authentifizierungsinfrastruktur ist notwendig, um die Identität fälschungssicher zu belegen. Auch dies war 2021 insbesondere in den digital rückständigen Ländern wie Deutschland nicht vorhanden. Zwar gibt es Ansätze wie den Personalausweis mit Chipkarte; dieser ist jedoch nicht für alle Bundesbürger verfügbar und freigeschaltet. Das Nichtvorhandensein dieser zentralen Infratstruktur hatte im Winter 2021 Konsequenzen: In mehreren Bundesländern (u.a. Niedersachsen und NRW) konnten sich z.B. Impfwillige (oder deren Angehörige) mehrfach für Impftermine registrieren, da eine digitale Identifizierung nicht vorgenommen wurde; in Niedersachsen wurde zudem die DHL beauftragt, die Impfwilligen anzuschreiben, da diese über aktuellere Adressen als die Behörden verfügten und die Listen wurden nicht abgeglichen, wodurch es zu zahlreichen Fehlern kam. Ferner ist eine Autorisierungsinfrastruktur notwendig, damit berechtigte Stellen wie Impfzentren, Hausärzte, Gesundheitsämter etc. den Impfstatus ändern können. Auch diese war Anfang 2021 nicht vorhanden. Bereits die 2020 eingeführte Corona-App scheiterte u.a. daran, daß der Teststatus oft nicht erfasst wurden konnte, da die digitale Infrastruktur u.a. der Labore dies nicht zuließ. Zum “Verbinden” der nationalen digitalen Impfausweise ist eine Koordination von 27 Projektparteien notwendig, was organisatorisch höchst komplex ist. Es muß ein gemeinsames Datenformat (Syntax und Semantik) vereinbart werden. Es war zum Ankündigungszeitpunkt ferner völlig unklar, welche digitale Hardware verwendet werden sollte.

Anmerkung: Natürlich ist ein digitaler europäischer Impfpass eine sehr gute Idee, genauso wie eine europäische Impfkampagne. Man muss gute Ideen aber auch gut umsetzen.

Update 09.03.2021: Laut Presseberichten hat die Bundesregierung IBM beauftragt. Wie die FAZ berichtet, “soll der digitale Impfpass ‘acht Wochen nach dem Zuschlag’ fertig sein und dann in eine Testphase gehen”. Das ist bemerkenswert, denn damit ist der ursprüngliche Zeitplan bereits bei Auftragsvergabe hinfällig, denn nach 3 Monaten wird damit allenfalls ein testfähiges Verfahren in Deutschland zur Verfügung stehen und eben keine europäische, abgestimmte und fertige Lösung.

Update 2 09.03.2021: Es ist auch das Kölner Startup Ubirch mit involviert - mit einer Blockchain! (Ob das alles irgendwie sinnvoll ist, läßt sich ohne öffentlich verfügbare, abgestimmte Use-Cases nicht beurteilen.)

Update 3 10.03.2021: Hier die Kommentare von fefe zum Thema.

Das sind die aktuellen Beiträge; alte Beiträge gibt es im Archiv.